Lymphdrainage

In meiner Ordination steht Ihnen ein Lymphdrainage-Gerät zur Verfügung, das der manuellen Therapie deutlich überlegen ist.

Im Lymphsystem werden täglich circa zwei Liter Lymphflüssigkeit transportiert. Das lymphatische System ist Teil des Immunsystems und wirkt unter anderem an der körpereigenen Abwehr mit. Außerdem hilft es, den Organismus zu entwässern und zu entschlacken.

Die manuelle Lymphdrainage wurde vom dänischen Physiotherapeuten Emil Vodder entwickelt. Mithilfe verschiedener Grifftechniken (stehender Kreis, Pumpgriff, Schöpfgriff, Drehgriff) kann das Lymphsystem aktiviert werden. Die Therapieform dient der Verbesserung des Lymphflusses und wird auch als physikalische Entstauungstherapie bezeichnet.

Wenn sich Lymphe im Bindegewebe ansammeln, kommt es zu Schwellungen. Während einer Lymphdrainage wird die überschüssige Lymphflüssigkeit aus dem Gewebe abtransportiert. Das geschwollene Gewebe wieder entstaut, die Schmerzen gelindert.

Eine Lymphdrainage hilft generell bei sämtlichen orthopädischen Erkrankungen, die mit einer Schwellung einhergehen. So kann die Lymphdrainage zum Beispiel bei Verrenkungen, Zerrungen, Verstauchungen oder einem Muskelfaserriss eingesetzt werden. Außerdem bewirkt die Behandlung eine rasche Ödemverminderung.